Erste offene Undenheimer Infostunde des Bürgermeisters am 21.10.2020

Die erste von noch weiteren, folgenden Informationsveranstaltungen des Ortsbürgermeister Marcus Becker fand am Mittwoch, den 21.Oktober um 17.00 Uhr auf dem Georg-Wiegand-Will Platz statt. Das Wetter meinte es gut mit den rund 30 anwesenden Bürgerinnen und Bürgern und der Veranstaltung, die aufgrund der Corona Hygienebestimmung mit Maske unter freiem Himmel stattfand. So begrüßte Marcus Becker die Anwesenden und eröffnete die Fragestunde auch mit den Worten, dass es schön sei eine Möglichkeit gefunden zu haben auch unter Corona Bedingungen für Fragen aus der Gemeinde zur Verfügung stehen zu können; aufgrund der Pandemie konnte eine bereits terminierte, offizielle Bürgerversammlungen nicht stattfinden und wird auch sicher auf absehbare Zeit nicht durchführbar sein.
Danach folgte ein kurzer Überblick über die aufgrund COVID-19 schwierigen Arbeitsbedingungen des Gemeinderats, der Ausschussarbeit, aber auch der öffentlichen Einrichtungen und der Vereine und den teils kreativ gefundenen Lösungen, wie bspw. der Schaffung einer dritten Kita in der Goldbachhalle. Hierbei durften auch Dankesworte in Richtung aller engagierten Mitstreiterinnen und Mitstreiter in Pandemiezeiten nicht fehlen, allen voran der Dank an die Eltern der Kitakinder für Ihre Mitwirkung und das Verständnis, für die teils täglich wechselnden, neuen Informationen zum Kitaaufenthalt der Kinder.
Anschließend ging das Mikrofon an die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger. Der Schwerpunkt der Fragen fand sich besonders beim aktuellen Thema der Bebauung des alten Undenheimer Ortskerns. So wurden besonders von Vertreterinnen der Bürgerinitiative Fragen zum laufenden Verfahren, einem eventuellen neuen Gutachten, möglichen Änderungen im Bebauungsplan der einzelnen Baufenster, etc. gestellt. Marcus Becker erläutert einige Punkte und ordnete sie ein, musste aber im Wesentlichen auf das laufende Verfahren in der Verbandsgemeinde hinweisen nach deren Abschluss die Ergebnisse dem Gemeinderat vorgelegt werden. Hieraus ergeben sich dann die Handlungsoptionen und bestimmen das weitere Vorgehen. Mit diesen Ergebnissen ist allerdings erst in 2021 zu rechnen.
Eine weitere Frage betraf die von der BFU formulierten Vorwürfe zur Beschaffung einer Virensoftware für die gemeindeeigenen Computer, die Marcus Becker Einwands frei und mit dem Beleg der Überprüfung durch die VG und eines entsprechend Schreibens komplett entkräften konnte.
Wiederum andere Fragen betrafen den noch nicht rechtsgültigen Flächennutzungsplan 2030, den Ausbau und Beschaffenheit des Kanalnetzes, den Friedhof und u.a. neu zu schaffende Möglichkeiten zur Urnenbestattung, sowie die Ende September gestartete Dorfmoderation für Undenheim.
Gerade dieses, für Undenheim wichtige Thema wurde von vielen Anwesenden angesprochen und weitere, breite Kommunikation angeregt, da einige Haushalte die Dorfzeitung mit dem für den Start wichtigen Fragebogen nicht erhalten haben. Hierauf wurde bereits mit der Bereitstellung weiterer Exemplare im „Postlädchen“, in den Kitas und im Rathaus reagiert und die Einsendefrist bis 26.10. verlängert. Darüber hinaus wird sich M. Becker dieses Themas nochmals annehmen und mit der Dorfmoderatorin Frau Franzen besprechen, verbunden mit dem Versprechen jeden Fragebogen – unabhängig von Fristen weiterzuleiten.
Den Abschluss der Veranstaltung bildeten weitere Informationen des Bürgermeisters zu aktuellen Aufgaben der Gemeinde, wie die sinnhafte Nutzung von Leerständen im Rathaus, den Neubau des Bauhofs, die anstehende Kita-Erweiterung etc.. Darüber hinaus gab es weitere Anregungen seitens der anwesenden Bürgerinnen und Bürger zu einzelnen Themen, wie bspw. eine Sensibilisierung für „Gender-adäquate“ Formulierungen in Gemeindeschreiben und auf der Homepage.
Die Infostunde endete nach mehr als 60 Minuten mit der Erkenntnis, dass diese Infostunde eine sehr gute Möglichkeit darstellt, den Kontakt und den Austausch innerhalb der Gemeinde zu fördern und konstruktiv Kommunikation zu gestalten.

Mangelnde Transparenz – der Dauervorwurf

Das Wort Transparenz ist schnell in die Diskussion gestellt; was man landläufig darunter versteht und was jeder Einzelne am Ende unter Transparenz versteht, ist oftmals diffus. Schaut man auf die Definition, dann steht Transparenz für Durchlässig- und Durchsichtigkeit. Das heißt, man kann klar darlegen, warum man eine Entscheidung so und nicht anders getroffen hat – unabhängig davon, dass eine Entscheidung eine Festlegung ist, die jemand anderes vielleicht anders getroffen hätte.

Schaut man weiter in die Erläuterungen, dann findet man verwandte Begriffe, wie Offenheit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Jetzt könnte man jeden dieser Begriffe wiederum auseinandernehmen und erklären aber wir glauben, die Begriffe sind selbsterklärend und haben für die meisten Menschen eine ähnliche Bedeutung. Bezieht man das auf das Politikverständnis einzelner Gruppierungen in Undenheim, so kann man sich manchmal wundern, ob Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit wirklich eine wichtige Rolle spielen. Ist das aufrichtig und ehrlich, wenn ich falsche Zusammenhänge herstelle, heute anscheinend nicht mehr weiß, was ich gestern gesagt und getan habe, handelnde Personen verurteile, weil sie handeln und nicht die fünfte Schleife drehen? Bringt es mehr, wenn wir einfach Vorwürfe formulieren, mit unnötigen und unsachlichen Fragen die Transparenz vernebeln, bis dahin „Fake News“ in die Welt zu setzen?

Und dann noch „Offenheit“; ein weiterer, aber für uns ganz wesentlicher Begriff: Die Offenheit, dass wir uns hinterfragen lassen, warum und wieso bestimmte Entscheidungen getroffen wurden, warum hier oder da versucht wird ein Verfahren abzukürzen und zu beschleunigen, Dinge auf den Weg zu bringen, die zur Dringlichkeit, aber auch zu unseren Möglichkeiten passen. Was nutzt bspw. die Diskussion über Massivbauten, wenn die Finanzlage, aber eben auch die Eiligkeit kaum Spielraum lassen? Klar können hier Fragen nach Nachhaltigkeit, Bedarfsorientierung etc. formuliert werden. Aber bitte zeigen Sie doch auch die Machbarkeit und mögliche Lösungsvorschläge auf! Wo bleibt die konstruktive Diskussion, die vorwurfsfrei an Lösungen arbeitet? Wo bleibt die Sachorientierung, wenn es um unsere Gemeinde und deren Struktur und nicht um Publicity-trächtige Aktionen geht?

Gerade in der Kommune sollten Themen behandelt werden, die auf Landes- oder Bundesebene aufgrund von Fraktions- und Koalitionszwängen nicht immer so einfach zu machen sind. Gerade die Gemeindeverwaltung aus mehreren Gruppierungen (UFL, SPD, WLU) zeigt doch, dass Kompromissfähigkeit und Anpassungsfähigkeiten in unserem Ort Vieles voranbringen können. Dabei gilt zwangsläufig immer: wer nichts macht, macht keine Fehler, wer viel macht, schon eher … Keiner ist perfekt, aber das Bemühen sollte zumindest honoriert werden und aus Fehlern sollte man lernen und sie nicht einfach unter den Tisch fallen lassen. Überträgt man das auf das Handeln, dann ist bspw.  die Informationsstunde unseres Bürgermeisters mehr als nur ein Angebot für Transparenz. Es ist, je nach Betrachtungswinkel, ein immer wiederkehrender Härtetest für die Transparenz; eben sich hinterfragen zu lassen und offen für Anfragen, Bedürfnisse und Kritik zu sein, ohne dass man sich mit einem Beraterstab tagelang darauf vorbereiten kann. Am Ende müssen dann die Bürger entscheiden, ob dieser Test bestanden wird oder nicht, aber das ist Politik, wie wir sie verstehen und so wird hoffentlich auch vieles transparent(er).

Eine letzte Definition zum Schluss: In der Literatur heißt es: „Transparente Kommunikation bedeutet, relevante Informationen schnell bzw. sofort verfügbar zu machen.“ Die Betonung liegt dabei auf „relevant“! Nicht alle behandelten Themen sind aus einem neutralen Blickwinkel heraus relevant. Anders ausgedrückt, die Gruppierungen und der Gemeinderat sind kein Kaffeekränzchen, bei dem jeder Sachverhalt auf den Tisch und diskutiert gehört. Es gilt, die relevantesten Themen zu erkennen, herauszufiltern und diesen bevorzugt Aufmerksamkeit zu schenken. Genau diese Themen gilt es, mit den Bürgerinnen und Bürgern zu teilen, zu diskutieren und eventuell auch basis-demokratisch über sie entscheiden zu lassen. Rein verwaltungsrechtlich ist in den meisten Fällen klar, welche Entscheidungen getroffen werden dürfen und können und welche in andere Instanzen gehören. Hier kommt aber die Verantwortlichkeit und Empathie ins Spiel: wann tritt man bewusst, aufrichtig und ehrlich einen Schritt zurück, um dem Anderen bzw. den Bürgerinnen und Bürgern Raum zu geben? Leider ist häufig hier die Folge, sich hinterher die Kritik des „zu langsamen Handelns“ gefallen lassen zu müssen. Und seien Sie mal ehrlich: wollen Sie wirklich über alles und jeden Bescheid wissen und mitreden? Selbst beim „Heute Journal“ entscheidet jeder persönlich, wann er/sie gedanklich abschaltet. Die Schwierigkeit bestand schon immer darin, dass Relevanz eine subjektive Wahrnehmung des Einzelnen ist. Somit sind verschiedene Themen für jeden von unterschiedlicher Relevanz und es gilt, einen allgemeinen Konsens zu finden.

Wir leben in der Zeit der Digitalisierung und haben Informationen im Überfluss. Nur leider ist allzu oft die Folge daraus, sich weniger zu informieren, da man eigentlich überflutet und überfordert ist. Bezogen auf uns in Undenheim kann die Lösung nur heißen: wir versuchen so viele – aus unserer Sicht relevante Informationen – wie möglich mit Ihnen zu teilen und Sie fragen uns nach den Themen, die Sie vermissen. Ergo: wir lernen gemeinsam und werden sensibel füreinander und die Bedürfnisse unseres Ortes. Für uns ist das der Weg, alles andere grenzt an Bevormundung und Willkür.

Andreas Kup

Undenheim hilft - eine Aktion der Gemeinde Undenheim

 

Liebe Undenheimerinnen, liebe Undenheimer,

aufgrund des Corona-Virus sind gerade ältere Menschen und Personen, die einer Risikogruppe angehören zunehmend vorsichtig und verlassen ihr Haus oder ihre Wohnung nicht mehr. Auch kann es zukünftig in Undenheim zu Quarantäne-Fällen kommen.

Um hilfsbedürftige Personen in der kommenden Zeit zu unterstützen, hat sich die Gemeinde Undenheim dazu entschlossen unter dem Motto „Undenheim hilft!“ einen ehrenamtlichen Hilfsdienst ins Leben zu rufen, um den betroffenen Personen einen Einkaufsservice anzubieten oder bei anderen Erledigungen zu helfen.

Mitbürger, welche gerne ihre Hilfe anbieten möchten, sowie Personen, bei denen die Versorgung nicht mehr gewährleistet ist, haben die Möglichkeit sich bei der Gemeindeverwaltung unter der Telefonnummer 06737 / 543 60 94 zu melden. Hier werden von 8:00-18:00 Uhr an zentraler Stelle die Angebote der ehrenamtlichen Helfer koordiniert.

Freiwillige Helfer und Helferinnen werden gebeten sich ausschließlich an die E-Mail-Adresse Miteinander@Undenheim.de zu wenden. Bitte geben Sie Ihren Namen, Handynummer, sowie Ihr Hilfsangebot an.

 

Seine Sie achtsam und handeln Sie rücksichtsvoll. Diese Krise werden wir gemeinschaftlich bestehen!

 

 

Bleiben Sie gesund!

Ihr Ortsbürgermeister Marcus Becker

Willkommen bei der Undenheimer Freien Liste

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher.

Wir freuen uns, dass Sie sich die Zeit nehmen und sich für uns und unsere Arbeit interessieren.

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher.

Wir freuen uns, dass Sie sich die Zeit nehmen und sich für uns und unsere Arbeit interessieren.

Erfolgreiche Kommunalpolitik lebt von guten Ideen und sie lebt auch und gerade von den Menschen, die diese Ideen einbringen, vertreten und durchsetzen. Wir, die Mitglieder der Undenheimer Freien Liste, setzen uns mit unserer ehrenamtlichen Arbeit konstruktiv und an der Sache orientiert für die Belange unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger, sowie die sinnvolle Fortentwicklung unseres Dorfes ein.

Frei von ideologischen Scheuklappen steht bei uns Undenheim an erster Stelle. Sie finden hier aktuelle Informationen, Termine und Links zu weiteren interessanten Seiten.

Wir freuen uns über weitere Mitstreiter, daher sind auch Nichtmitglieder zu unseren Treffen eingeladen. Wenn Sie also Lust und Zeit haben, kommen Sie zu unseren Treffen oder melden Sie sich einfach bei uns. Wir sind für Anregungen, Wünsche sowie konstruktive Kritik immer offen und heißen jeden Willkommen, der sich für Undenheim und seine Belange einbringen möchte.

Herzlichst

Ihre Undenheimer Freie Liste